11.12.17 Von: Kolpingjugend Deutschland Alexander Suchomsky

#myeurope! Politik hautnah in Brüssel

Vom 20. bis 24. November fand erstmals die Europa-Woche der Kolpingjugend Deutsch-land statt. Dazu machten sich 16 junge Erwachsene aus ganz Deutschland auf den Weg nach Brüssel, um Institutionen und Akteure der Europäische Union unmittelbar vor Ort kennenzulernen.


Für die jungen Teilnehmenden, die sich in Ausbildung, Studium oder bereits mitten im Berufsleben befinden, ging es nicht nur darum, einen Blick hinter die Kulissen der Macht zu werfen. Unter Leitung von Alexander Suchomsky und Manuel Hörmeyer ging es ferner darum, sich mit konkreten Fragen zur Zukunft Europas zu befassen. Vorbereitet wurden die Begegnungen in täglichen Seminarsitzungen, die in den Räumlichkeiten der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union (COMECE) mitten im Europa-Viertel stattfanden.
Im imposanten Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission wurden die Teilnehmenden von Léon Delv-aux, einem hochrangigen Mitarbeiter aus dem Kabinett Jean-Claude Junckers empfangen. Die Begegnung war insbesondere von der Diskussion über die Reformideen des Kommissionpräsidenten geprägt, der in seinem Weißbuch fünf Zukunftsszenarien für die EU entwickelt hat.
Darüber hinaus wurden im weiteren Verlauf der Woche Fragen zur sozialen Dimension Europas vertieft, u.a. bei den Besuchen in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen und dem Informationsbüro des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Daran knüpften die Begegnungen mit den Europa-Abgeordneten und Kolping-Mitgliedern, Dr. Peter Liese und Thomas Mann an. Hierbei wurde die Verzahnung von deutscher und europäischer Politik deutlich. Denn die anhaltende Suche nach einer neuen Bundesregierung in Berlin wirft natürlich ihre Schatten auf die Europapolitik. Außerdem erfuhren die Teilnehmenden bei den Gesprächen mit den beiden „Kolping-Abgeordneten“, wie Kolping sie im Hinblick auf ihr politisches Engagement geprägt hat und heute noch leitet.
Im Brüsseler Gebäude des Europäischen Parlaments durften die Teilnehmenden schließlich sehen, wie und wo Politik ganz konkret gemacht wird, u.a. bei einer Führung durch den Plenarsaal und einem Besuch im Ausschuss für Internationalen Handel. Daran schloss sich ein Besuch im Haus der Europäischen Geschichte an, deren Dauer-Ausstellung einen breiten Blick auf die Historie Europas wirft.
Die kirchenpolitische Dimension der europäischen Einigung wurde im Rahmen eines Gesprächs mit dem Generalsekretär der COMECE, Bruder Olivier Poquillon, vertieft. Er gab einen Überblick darüber, wie die COMECE die Interessen der verschiedenen Bischofskonferenzen gegenüber den europäischen Institutionen vertritt. Außerdem schaute Ulrich Vollmer auf ein Treffen mit den Teilnehmenden vorbei. In einer Diskussionsrunde zeigte der Bundessekretär des Kolpingwerkes Deutschland, der dieses Jahr zum Europasekretär von Kolping Europa gewählt wurde, auf, wie sich Kolping in europapolitischen Fragen einbringt.
Mit #myeurope hat die Kolpingjugend Deutschland neben der Jugendpolitischen Praxiswoche ein neues Angebot entwickelt, das jungen Erwachsenen eine Woche lang Einblicke in das politische Brüssel ermöglicht und auch im nächsten Jahr wieder stattfinden soll.