Diözesanleitung

Aktuell sind von sechs möglichen ehrenamtlichen Diözsanleiter/innen Stellen eine männliche und drei weibliche Stellen besetzt. Darüber hinaus gehört der Diözesanpräses der Diözesanleitung an.

Ergänzt wird die Diözesanleitung durch zwei Jugendbildungsreferenten mit beratender Stimme.

Zu den Aufgaben der Diözesanleitung gehört die Unterstützung der Jugendarbeit vor Ort und das Planen und Durchführen von Angeboten auf Diözesanebene. Zudem vertreten sie die Kolpingjugend auf Landes- und Bundesebene und im Erwachsenenverband. Sie tragen Verantwortung für Personal und Finanzen.

Außerhalb des Verbandes vertritt die Diözesanleitung die Kolpingjugend im Bund der Deutschen Katholischen Jugend Diözesanverband Essen (BDKJ DV Essen).

Thomas Backhaus

Mein Name ist Thomas Backhaus und ich bin für eine dritte Amtszeit als Diözesanleiter der Kolpingjugend DV Essen gewählt. Ich bin 25 Jahre jung und studiere Mathematik und kath. Theologie für Lehramt an der TU Dortmund. In meiner Freizeit, die ich nicht für Kolping investiere, treibe ich gerne Sport, vor allem Tennis spielen und schwimmen.

Vor und während meiner ersten Amtszeit war ich zusätzlich aktiv bei der Kolpingjugend vor Ort. So habe ich in der KF Mülheim-Heimaterde mehrere Jahre lang wöchentlich eine Gruppe geleitet und auch mehrmals Freizeiten mit vorbereitet und durchgeführt. Zur Diözesanebene bin ich vor 7 Jahren gekommen, als ich damals erstmals den Kindertag mit vorbereitet und durchgeführt habe. Es freut mich sehr, dass dieser eine etablierte Veranstaltung für Kinder bei uns ist und seit vielen Jahren erfolgreich durchgeführt wird.

In den letzten Jahren habe ich mit der Kanutour für Jugendliche, Aktionen für Junge Erwachsene und den engeren Kontakt zu den Ortsgruppen einige Projekte begonnen, die ich gerne in den nächsten Jahren ausbauen und im DV etablieren will. In der letzten Amtszeit war ich als Diözesanleitung allein, daher ist es natürlich für mich eine große Motivation, nochmal in einem Team mit mehreren Dlern zu arbeiten. Meine Ziele, die ich in dieser Zeit erreichen möchte, sind vor allem der engere Kontakt zu der Ortsebene und eine Etablierung der Veranstaltungen für Junge Erwachsene.

Christina Backhaus

Ich heiße Christina Backhaus, bin 1992 in Mülheim an der Ruhr geboren  und habe nach meinem Fachabitur am Berufskolleg Stadtmitte in Mülheim an der Ruhr 2013 mein Studium an der Hochschule für Gesundheit in Bochum begonnen. Ich studiere dort im vierten Semester Hebammenkunde. In meiner Freizeit engagiere ich mich neben Aktivitäten in meiner Kolpingsfamilie Mülheim-Dümpten auch in der Gemeinde als Messdienerleiterin und Kommunionkatechetin. Des Weiteren treibe ich gerne Sport: tanzen, schwimmen und Inliner fahren. Ich reise gerne - egal ob zum Wandern oder Langlaufen ins Allgäu, zum Entspannen in den Schwarzwald oder zum Weltjugendtag nach Brasilien.

Besondere Schwerpunkte möchte ich in meiner Funktion als Diözesanleitung auf eine Vernetzung der unterschiedlichen Jugendorganisationen legen. In unserer Kolpingsfamilie gibt es zwar keine eigene Kolpingjugend, aber es werden regelmäßig Aktionen für Jugendliche und junge Erwachsene angeboten. Dadurch können auch Jugendliche aus anderen Verbänden angesprochen werden. Als Vorbereitung auf die Diözesanleitung habe ich  bereits an einem DL – Seminar teilgenommen und war auch als Delegierte bei der Bundeskonferenz in Seevetal.

Ich freue mich, die Kolpingjugend Essen gemeinsam mit dem Team in den nächsten drei Jahren auf einem guten Weg weiterführen zu können.

Anika Zerkowski

Hallo! Ich heiße Anika Zerkowski, bin 24 Jahre alt und freue mich jetzt als DLerin in Essen aktiv sein zu können. In meiner Freizeit bin ich außerdem in der Kolpingjugend Ennepetal-Voerde aktiv. Früher habe ich dort Gruppen geleitet. Mittlerweile reicht die Zeit nur noch für die Wochenendaktionen, wie unser Fronleichnamszeltlager. Für die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste leite ich außerdem Workcamps. Ich bin mit Kolping schon zweimal in Kenia gewesen. Dieses Jahr habe ich die Internationalen Jugendwochen mitgeleitet und im Februar 2016 geht es dann hoffentlich auf die Philippinen. Ich hoffe, auch auf DV-Ebene gemeinsam mit den verschiedenen Kolpingjugenden viele Aktionen starten zu können.